Die Praktikantin

erotica ebooks by Desmond Blume

Die Praktikantin

erotica ebooks by Desmond Blume
erotica ebooks by Desmond Blume

Die Praktikantin

Mitten aus dem Büroalltag wird der Spaß an weiblicher Unterwerfung mit der Ernsthaftigkeit einer Büroumgebung verflochten.

Aus dem Englischen übersetzt:
„Office Trainee – Episode 1”

***

Sie war neu im Büro. Ich sah sie, als sie zum ersten Mal durch die Glastüren trat. Sie trug einen dünnen Bleistiftrock, eine weiße Bluse und eine Brille mit Drahtgestell. Ihre Haare waren braun und mit einem Stäbchen zu einem Dutt frisiert, nur ein paar Locken hingen an ihren Schläfen herunter. Sie trug einen blauen Blazer. Sie hatte einen braunen Ordner unter den Arm geklemmt. Sie trug schwarze High Heels. Ihre Beine waren lang. Ich betrachtete die Rückseite ihrer Waden unter ihrem Rock, während sie den Flur entlangging. Sie trug durchsichtige Strümpfe. Ich versuchte, mir ihre Unterwäsche nicht vorzustellen. Ich begrüßte sie, als sie an mir vorbeiging, aber sie erwiderte nichts.

Wir hatten einen Monat lang nach einem neuen Praktikanten gesucht. Wir hatten eine Handvoll Bewerber befragt, aber keiner passte wirklich auf die Stelle. Alle Bewerber hatten sich irgendwie falsch angefühlt. Bis auf sie. Sie hatte etwas Besonderes an sich. Ich schaute auf meine Uhr. Zehn Uhr dreißig. Zeit für eine Kaffeepause.

Der Mitarbeiter-Pausenraum befand sich um die Ecke von unseren Schreibtischen, bei den Toiletten. Es war kein großer Raum, aber er war ausreichend für die fünfzehn Leute, die in unserem Büro arbeiteten. Es gab einen kleinen Kühlschrank, eine Spüle, Schränke für das Geschirr sowie Tische und Stühle. In der Ecke standen eine Pflanze und daneben ein Wasserspender. Der Chef hatte gerade eine neue Espressomaschine für den Pausenraum gekauft – nicht, dass jemand danach gefragt hätte. Als ich den Pausenraum betrat, führte er sie dem neuen Mädchen vor.

„Guten Morgen“, sagte ich zu beiden.

„Ah, da ist er“, sagte Bruno, der Chef, zu mir. „Wie geht‘s, Kumpel? Wie läuft der Morgen?“ Er mochte es, Fragen zu stellen, ohne die Antwort abzuwarten. „Hast du schon unseren neuesten Fang kennengelernt?“ Er nickte mit dem Kopf in Richtung der neuen Mitarbeiterin. Sie streckte ihre Hand aus, um mich zu begrüßen.

„Jetzt wird sie also doch mit mir reden“, dachte ich.

„Ich bin Lucy“, sagte sie. „Freut mich, dich kennenzulernen.“

„Hallo“, sagte ich. Ich konnte nicht umhin, ihre vollen Lippen zu betrachten, während sie sprach. „Willkommen im Büro. Sind alle nett zu dir?“

Bruno hustete nervös.

„Natürlich!“, rief er aus, während er mir auf die Schulter klopfte. Lucy hob eine Augenbraue und zuckte leicht mit den Schultern.

„Total“, sagte sie mit einem Hauch von Sarkasmus.

„Ich habe Lucy gerade gezeigt, wie die Espressomaschine funktioniert“, sagte Bruno, „aber um ehrlich zu sein, habe ich es selbst noch nicht genau herausgefunden.“

„Lasst mich kurz helfen. Ich hab an der Uni als Barista gearbeitet“, sagte ich.

Bruno trat zur Seite. Ich krempelte die Ärmel von meinem weißen Hemd hoch. Ich griff nach dem Siebträger, drehte ihn um und schüttete den alten Kaffeesatz aus. Dann schob ich es unter das Dosiergerät, zog am Griff, bis es zweimal klickte und der Espresso den Siebträgerkorb füllte. Ich verstopfte ihn und drehte den Siebträger nach oben in den Gruppenkopf, bis er dicht war. Dann drückte ich auf den Schalter des Dosierers und beobachtete, wie sich die Nadel auf dem Manometer zur grünen Linie bewegte, wo sie auch sein sollte. Ich blickte auf und sah, wie Lucy auf meinen Unterarm starrte.

„Das jahrelange Bergsteigen zahlt sich aus“, dachte ich.

„Wow. Das ging aber schnell“, sagte Bruno. „Ich habe nicht alle Schritte mitbekommen. Und du, Lucy?“

Lucy warf mir einen Blick zu, um zu bestätigen, dass es nicht so schwierig war, wie unser Chef es aussehen ließ. In ihren Augen war leichter Spott zu sehen.

„Ich glaube, ich habe das Wesentliche verstanden“, sagte sie.

„Ich hab dir doch gesagt, dass sie schnell lernt“, sagte Bruno. „Hab ich dir nicht gesagt, dass sie schnell lernt?“

„Eigentlich nicht“, antwortete ich. Lucy grinste.

„Gut, ihr beiden, ich muss jetzt telefonieren. Lucy, du kommst doch klar, oder? Wenn nicht, frag diesen Typen. Wenn er eine Espressomaschine bedienen kann, kann er dir bei fast allem helfen.“ Das war einer dieser Kommentare, die nur Chefs machten. Eine dieser Bemerkungen, die weniger als nichtssagend war.

„Äh, ja. Ich komm schon klar“, sagte Lucy.

„Vergesst nicht, ihr beiden, wir haben um zwei eine Besprechung im Konferenzraum“, sagte er. Dann verließ Bruno den Pausenraum. Wir waren allein.

„Ist er immer so?“, fragte sie mich.

„Du meinst extrem nett, hilfsbereit und total geistreich?“, fragte ich sarkastisch zurück

„Haha, genau“, sagte sie. „Okay, alles klar.“

Ich zog den Espresso-Shot heraus und kippte ihn in eine Tasse. Ich reichte sie Lucy.

„Na dann, willkommen im Büro“, sagte ich.

Es war nicht das letzte Mal, dass ich Lucy dabei erwischte, wie sie auf meine Unterarme starrte. In den nächsten Tagen bemerkte ich ein paar Mal, dass sie mich auscheckte. Ich fantasierte davon, dass sie ein Flittchen war. Aber in Wirklichkeit hatte ich keine Ahnung, wie recht ich hatte. Es fing an, meine Arbeit zu behindern. Jedes Mal, wenn ich sie sah, war ich direkt abgelenkt.

Eines Nachmittags stieß ich im Pausenraum wieder auf sie. Es war spät nachmittags. Ich war länger geblieben, um einen Bericht zu beenden. Ich nahm an, dass sie Überstunden machte und versuchte, sich in den ersten Wochen gut einzuarbeiten. Sie lehnte an der Ablage an der Spüle. Sie trug einen weißen Rock. Kurz. Ihre nackten Beine waren lang. Sie rührte was auch immer in ihrer Tasse war und blies darauf, um das Getränk abzukühlen. Ich war gerade vorbeigekommen, um das schmutzige Geschirr von meinem Schreibtisch zu entfernen. Ich war auf dem Heimweg, aber ich wollte kein Arschloch sein. I…

you may also like

The best selection for you.

the newest

Previous
Next