Hungrig nach Liebe

erotica ebooks by Nathaniel Feldmann

Hungrig nach Liebe

erotica ebooks by Nathaniel Feldmann
erotica ebooks by Nathaniel Feldmann

Hungrig nach Liebe

„Hungrig nach Liebe: Mittagessen“ ist die Fortsetzung einer romantischen Erotik-Story; kokett, herzzerreißend und verletzlich.

Aus dem Englischen übersetzt:
„Hungry for Love: Lunch”

***

Nach dem Frühstück im Bett verabschiedete sich Andy mit einem Kuss. Ich schlief mit einem Lächeln ein, Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht, völlig sorgenfrei, Southern Comfort auf der Zunge. 

Ich erwachte zu einer Nachricht von Andy: Ich hatte eine wunderbare Zeit mit dir. Ketchup und so 😛

Wir schrieben fast eine Woche lang locker hin und her. Nichts allzu Persönliches; ein Spiel, das ich wissentlich spielte und bei dem ich mich immer wieder daran erinnerte, nicht zu bedürftig oder zu hungrig rüberzukommen. Auch wenn ich nicht wusste, was Andy dachte, wollte ich gut dastehen, als hätte ich alles im Griff, als hätte ich mein eigenes Leben am Laufen, aber vielleicht wirkte ich einfach nur wie ein Fuckboy. 

Ich habe ihn aber auch nicht geghosted oder so. Ich hielt mich mit „guten Morgen“ und „gute Nacht“ eher zurück und beschränkte mich auf vielleicht ein familienfreundliches Selfie oder ein Foto eines leckeren Gerichts, das ich gezaubert hatte (meinen Coq au vin kommentierte er mit „boyfriend goals“). Vielleicht hier und da ein kleiner flirtender Satz, aber wir führten keine tiefen Gespräche. 

Ich wollte ihn noch einmal treffen.

Zweite Dates gehörten nicht wirklich zu meinem Vokabular. Ich hatte das vielleicht ein- oder zweimal gemacht und jedes Mal war mir klargeworden, dass wir außer der offensichtlichen körperlichen Anziehung nicht viel gemeinsam hatten. Wir landeten im Bett, redeten nicht miteinander und sahen uns schließlich nie wieder, außer bei einer Dating-App, wo wir uns absichtlich ignorierten. 

Ich hoffte, dass es dieses Mal anders sein würde. 

Keine-Teigtaschen-Andy – Donnerstag, 19:34: Kannst du morgen die Arbeit schwänzen?

Ich: Was hast du vor?

Keine-Teigtaschen-Andy: Coney Island. Wir beide.

Ich: Krieg ich hin <3

Ich hatte den Drang, ihm als Antwort ein Dick Pic zu schicken, damit er einen Blick auf meinen Körper werfen kann: frisch aus der Dusche, die Linse noch leicht beschlagen, die leichte Kühle würde es noch verlockender machen, mich zu sehen. Vor allem wollte ich sein Feuer entfachen, aber er war nicht wie all die anderen Jungs, die eine Erinnerung an unsere Chemie brauchten. Ich wollte sowieso nicht, dass wir uns nur zum Sex trafen, also behielt ich meinen Dödel in der Hose. 

Freitagmorgen. Wir hatten ausgemacht, uns gegen 10 Uhr morgens auf dem Bahnsteig an der Station Carroll St. zu treffen. Ich war natürlich zuerst da, eine halbe Stunde zu früh, um genau zu sein, aus Angst, dass die immer unzuverlässige G-Bahn zu spät kommen und wir einander verpassen würden. Ich wollte nicht, dass Andy dachte, ich hätte es mir anders überlegt. 

Ich hatte Bagels dabei; seine getoastet und meine nicht, beide mit Frischkäse gefüllt, der an den Seiten hervortrat. Ich hatte ihm auch einen Eiskaffee besorgt, der mit zu viel Zucker und so viel Milch gesüßt war, dass er fast weiß war, so ähnlich wie der süße Tee, den er, wie er gesagt hatte, liebte. Ich trank meinen schwarz. 

Fast 10. Seit zwanzig Minuten war nicht ein einziger Zug durch den Bahnhof gefahren, also würde bald einer kommen, randvoll mit wütenden Pendlern und hoffentlich Andy. Ich saß auf einer abgenutzten Holzbank in meiner roten Badehose u…

you may also like

The best selection for you.

the newest

Previous
Next