Naughty cupid erotica contest

clavicle

By Karlotta Lovis

Clavicle by Karlotta Lovis

The fibers of the rope slip through my fingers. Yesterday, it was still drying on the balcony stretched from one side to the other.

First machine wash at 30°C and then air dry under a little tension.

A little tension. A smile twitches across my lips. I swing out with my right hand and lightly stroke his inner thigh.

He winces.

His eyes roll up and in a little bit.

I wonder what he sees there.

He breathes deeply through his mouth. Draws the air quickly past his epiglottis.

The air continues to rush through his trachea, deeper into his body, splitting at the bifurcation and filling the lungs’ alveoli.

His chest rises and he tries to pull his legs towards the middle of his body. He pauses in this movement.

His feet are fixed. Only dressed in the rope, he lies in front of me on the kitchen table. The remains of breakfast are still spread out in bed. The table, however, was free and unused. So why not?

My gaze wanders over his square nose, along his big lips. His chest hair attracts my attention by regularly swaying up and down with his chest. What should I do to him next?

I take a good look at his genital area. Try to imprint in my mind the course of the veins on his penis, to adapt my thoughts and movements to the flow of the vessels. The veins and his erectile tissue are filled, his penis is visibly erect. The foreskin is barely over his glans.

I like my role. And I ask if he feels okay about it. With a smile, he looks at me piercingly.

“Yes, very okay.”

Oh, those beautiful eyes. My gaze glides to his arms that touch the wall and are attached to the kitchen table above him. An aesthetic knot stretches between his hands and forearms.

The image of him lying in front of me, only sporadically covered by twisted fibers and held in place, turns me on. I can feel my vulva getting plump. The contrast between the natural surface of his skin and the artificiality of the rope attracts me. I want to be close to him, touch him. Feel the transition from hard fibers to soft skin.

I straighten up and look out of the big window that reaches from the floor to the ceiling. We are on the 3rd floor and the view is blocked by the house opposite. Probably someone is watching us from their living room right now.

Most likely it is more than one person.

The thought excites me and I smile mischievously. A movement down the street tears me out of my  voyeuristic fantasies and a whole new idea emerges from it. Let’s see if this works.

“Do you think you’d feel comfortable if I blindfolded you?” I murmur in his ear.

Without further ado, I sit down on his belly and place my wet vulva on the skin under his navel. My bottom touches his cock and I suppress the desire to fuck him right away.

I press my pussy a little harder against his belly.

I wonder if he can feel my outer labia or just something moist. Warm. Plump.

“Sure, go ahead,” he agrees to my suggestion.

My lips move as if by magic in the direction of his and long for a passionate kiss. My tongue skims over his lower lip cheekily and asks for an audience, which he grants with a broad smile. Our tongues dance tightly entwined.

I feel individual papillae, which in turn blur into a mix of rough and soft.

My brain projects the wet touches onto my clitoris, and I notice how it tingles excitedly between my thighs. I continue to press my ass to his penis and my lips enclose his mouth. I carefully bite his lip and pull it away from him for a moment, clamped between my teeth. He laughs happily. Smiling comfortably, I fish my dark green cashmere sweater from the back of the chair.

He’s watching me.

“Would you like to take something a little less expensive?”

I nod, reach a little further to the right and have his old cotton shirt with the many holes in my hand and hold it up triumphantly.

“I hope your eyes will be covered despite the thousand holes,” I mock.

As I bend down toward him, I gently place the new blindfold on his neck and press it down firmly, tying off a very small playful bit of air.

A little less oxygen to the alveoli.

He breathes in audibly with his mouth open and lifts me up to the ceiling with his pelvis. Laughing, I put the bandage over his eyes and lean even further toward him. My lips invite him for a sensual kiss and while I put his tongue in my mouth, I knot the ends of his shirt behind his head.

“Is this comfortable?”

Another nod.

After I have blindfolded his eyes, I stand up carefully and turn on some soft music. He comments on it again with a grin and his penis twitches briefly upwards.

Silently I leave the kitchen and go to the front door.

I slowly and carefully push down the handle of the heavy wooden door and do not have to wait long. The beautiful woman, whose walk I immediately recognized down on the street, stomps up the last few steps.

I grin at her broadly and am very happy to see her again. Even before she can say anything, I whisper, “Happy Valentine’s Day! We’ve been waiting for you!”

She only answers with a broad grin, which could be due to my non-existent clothing and my index finger, that lands on my lips, indicating silence.

She kicks the shoes off her feet and enters quietly. Carefully avoiding the creaking floorboards in the hallway. She seems to have understood.

I have known this wonderful woman for more than a year now and yet I am still very excited to see her every time and bite my lower lip in anticipation.

Her eyes glow with excitement. We enter in to a long and warm embrace. My face plunges into a sea of long hair.

Carefully and quietly, I pull her into the kitchen and put my finger on her mouth as a reminder.

She looks at me, nods, and her tongue slides along my finger. Her lips slowly and pleasurably slip over my finger and suck on it. I giggle sheepishly.

“What are you doing?”

The sudden question startles us.

Oh, yeah, there’s another person. She sneaks up to the table and strokes his face, gives him an innocent kiss on the cheek and then an intimate kiss on the mouth. He responds joyfully, his upper body tensing up again, and his body wants to reach out to her. Again, the ropes hold him back.

That’s a nice greeting. I wonder if he’ll know what’s happening just from the kiss.

She takes off her thick jacket and throws it into the hall. Again, he obviously straightens up curiously, only to be reminded again that he won’t get too far with that.

I want her to warm up quickly with us and get straight down to it. I open up her jeans and help her out of her sweater. I slip the straps of her light top over her shoulders and it glides quietly along her beautiful body to the floor. The next moment she’s standing in front of me in her underwear.

I take a step towards her, put my lips gently on hers and open her bra in an embrace. With pleasure, I stroke her shoulders, her back, and her still covered butt, whilst always getting closer, kissing. With my thumbs stuck in her black panties on both sides, I look deeply into her eyes and whisper barely audibly: “May I?” and without waiting for an answer pull down her underwear a bit. She smiles and shakes her head in a determined way.

Okay. I shrug my shoulders and pull my thumbs back out of her underpants.

She looks down and steps out the circle of cloth. Then she pulls me back in. Our upper bodies touch each other, I feel the soft hardness of her breasts and her nipples, which are getting harder and harder from excitement. My hands slide back to her bottom and press it toward my hips.

Our mounds of Venus welcome each other through the last black fabric. And we breathe in deeply and pleasurably through our noses almost simultaneously.

He lifts his head questioningly and listens to the wet sound of our longing kiss.

Her hands reach from my shoulders to my back and rest on my hipbones.

Her head tilts, she smiles and brings her lips very close to my left ear. I feel her soft lips against my earlobe, and I feel a warm shiver running down my back and my labia are swelling.

“My vulva yearns for your wet tongue,” she whispers into my ear and I have to grin. I entertain the fact that she has just very clearly enforced her will to leave her underwear on and now makes it very clear with at least as much confidence that she would like to get rid of the black panties.

Her neck is very close to my face and I bite gently into her skin. Play with my tongue from her earlobe down to her collarbone.

Clavicle.

My tongue shapes the sound of this beautiful word as I continue to wander to her breasts and arrive at her nipples.

I pull with relish on her left nipple and bite gently onto it again.

It is dark brown and gets even harder. Together with its right partner, it pulls towards me and, the more I provoke it, the more it stands out.

The tip of my nose draws a circle around her boob, I arrive in the middle and my tongue licks the hard nipple with a lot of spit.

It’s similar to what I’d like to do to her vulva.

I’m looking up.

She has thrown her head back and her two hands are on my shoulders, gently pushing me further and further toward the ground. I give in to the pressure and kiss further down her ribs and along her waist as I make my way down.

Arriving at the black panties, I look up at her and indicate again to take off her underwear. This time she nods patronizingly with a meaningful bite on her lower lip. Damn, that looks hot.

I dedicate myself again to the material that hides her genitals promisingly. With gentle pressure I let my fingers run over her enveloped vulva.

Arriving at her mound of Venus, my hands embrace her bottom from behind and push it toward my face. I breathe out warm air and deeply inhale the smell of her pussy.

I pull with my teeth on the elastic that forms the top edge of her underwear. I want her naked! Right now!

And I pull her panties down in one go and let them slide over her thighs and knees.

My nose buries itself in her hair and I tenderly kiss her labia, that greedily stretch out toward me.

She moves her pelvis rhythmically and takes irregularly deep breaths. Her upper body is already trembling, and she obviously wants more. I collect more saliva in my mouth and let my tongue run broad and very moist from bottom to top over her outer labia.

I can clearly feel the curly hair on my tongue and feel like putting my tongue between her lips. With the ball of my right hand I circle with gentle pressure over her clitoris, that is still somewhat hidden.

With two fingers I spread her outer lips apart and see her pink, swollen inner labia and I notice that she is slowly getting wet.

Carefully, I lick only with the tip of my tongue over the rough edge of her left inner lip.

When I arrive at the level of her clitoris, I put my mouth over it like a small suction cup and create a slight pressure.

I lay my tongue gently on her clitoris and feel how it slowly comes out of its cover due to the pressure. She breathes heavily and stretches her hips more and more energetically toward me.

Once again, I perform dancing movements with my tongue and draw ever smaller circles. Meanwhile, my middle and ring finger of the left hand gently explore further.

I pull my head back, catch her gaze, and pleasurably put my fingers in my mouth. I make sure that she sees my tongue wrapped around my fingers.

Her mouth opens and her tongue imitates my movements. She moans.

From the corner of my eye I notice the strongly tensed ropes cutting deeper into his muscles.

That curiosity. I wonder if he already knows that it’s not just the two of us anymore.

With fingers dripping with spit I devote myself to her vulva again and with one hand I spread her lips apart and press the wet fingers between her labia. Again, she moans, tilts her pelvis, and takes my fingers inside her.

It is warm, very humid; and her vagina greedily surrounds my fingers. Gently I massage the top of her vagina with both fingers, in a place that is a little harder than the rest and feels slightly swollen. Again, a pleasurable moaning.

I twitch my fingers, my fingertips pressing rhythmically against her G-zone. It feels like a very small drum solo.

With my mouth I once again enclose her clitoris, which is now clearly swollen and raised above her labia.

With my tongue, I form a tube into which I take her small pink clitoris. Again, and again I create a negative pressure and move my head slightly forward and backward, around her clitoris.

She moans louder, matching the movements of my head and fingers. With increasing speed and more and more body tension, I notice how the sweat between my shoulder blades runs along my spine.

Her whole body is tense, and she has stood on her tiptoes to be able to press her pelvic floor better onto my face.

She rests her hands on the small, old wooden cabinet next to the door, on which the glasses with colorful spices clink to match our movements.

The frequency of her moaning increases, her body shakes and I realize that it is time to pull my fingers out of her vagina. While I do this, my tongue stays on her clit. I press broadly and further rhythmically against her swollen tissue.

Her body suddenly cramps up and she almost screams now. Between her thighs it suddenly gets very wet and it runs down my chin.

I quickly lick up the liquid with relish.

It tastes like lime. And saltwater.

Her body continues to twitch somewhat unnaturally, and she starts to laugh.

Behind us I hear him breathing deeply and quickly, with a broad grin on his face.

“That sounded very nice,” he mumbles with relish.

Again, I ask myself how much he actually understood from this little encounter. And briefly also, what the neighbours hidden behind the ugly flower curtain will probably see from this scenery.

Maybe we should stand by the window a little more.

Then it would be fair: The neighbours can’t hear anything, he can’t see anything.

I look at her questioningly and point to the table and him.

Smiling joyfully, she moves her hand between my legs and only touches the wet inside of my outer lips very briefly.

This time it is me who inhales sharply and jerks slightly. She pulls her hand back and licks her fingers.

Shortly afterwards, she crawls carefully onto the table, moving her fingernails down his leg hair toward his torso. They leave delicate pink streaks on his skin.

I decide to stand aside for a short time and put my hands around my neck and against my breasts. Play with licked fingers on my nipples and feel how hard they are.

She looks at me, shows me her teeth, licks her tongue and then gives him a kiss on the chest.

The kiss turns into a bite and moves from his chest further to his belly, following the course of the linea alba directly toward his penis and testicles.

He’s moaning. A beautiful, deep and slightly helpless groan.

Again, his chest rises, arching his back into a hollow, whereupon his body follows the movement of a wave and presses his pelvis further upwards. I enjoy how much he shows his desire and I move a little closer to the table.

My hands caress my belly and slide further down to my intimate haircut. I feel the rough structure of the stubble, feel the sharp transition to the longer, trimmed hair on the top of my mound.

I quickly collect saliva in my mouth once more, then insert my fingers full of pleasure and look her in the eyes.

Her mouth is open with excitement and I see her pink tongue framed by her ivory white teeth.

Her fingers claw into his inner thighs and into his stomach. Getting closer and closer to his genitals. Bending forward, her tongue plays carefully with his glans.

A saliva thread stretches between her tongue and his penis as she takes her head back again.

My fingers glide between my labia, pass through the inner ones and dissolve the feeling of warmth, dampness, excited tissue, and hair.

I throw my head back and a suppressed moan comes out of my mouth.

She embraces the shaft of his penis with one hand and spits a lot of saliva on its tip twice.

An enjoyable moaning sounds and I have an incredible desire to feel his tongue on my vulva.

My clitoris screams “Yes Lawd!” at the thought and my index and middle finger let it pass between them as a reward.

With one hand around his penis, she indicates that I should come closer by curling her forefinger.

I step up to the table and she grabs my butt, pulls me to her face. Her tongue runs broad and soft along my vulva. I groan again, but this time long and deep.

She pushes me to a chair, which I use to climb onto the table in a somewhat awkward way.

With spread legs, I slide further up to his face and lean forward. Holding to the white woodchip wallpaper as best I can.

Her fingers drive into my vagina from behind with a lot of pleasure. Her fingers are cold, and I feel myself automatically getting a little tighter.

Simultaneously, she moves her other hand along the shaft of his penis.

I slide further up, sit carefully so that my thighs cover his ears and lower my pelvis to his mouth. It tugs a little in my legs, as I am spreading them so far apart to get deep enough.

Her hand is now on my breasts. While he licks with a broad, quick tongue over my vulva, my left hand reaches into his hair and tries to find a hold there.

At the same time, my other hand is looking for her body. And finds her thigh; I slowly claw myself into a fold of skin.

I turn my upper body toward her and see how she touches herself.

Slowly going along her breasts, first looking at herself and then at me lustfully and contentedly. We smile at each other and I briefly lose eye contact, because my eyes also roll inwards full of pleasure.

When I open them again with a lustful look, she forms a word with silent lips.

I don’t get it. His tongue plays on my clitoris and I have to concentrate hard on what she wants to tell me.

“C-O-N-D-O-M?” her lips spell out very clearly this time.

Oh, yeah, I saw that somewhere earlier. I raise my pelvis, which suddenly gives him a little more room to maneuver and he makes full use of it. With a deep groan I stretch and feel for the plastic packaging on the shelf where the teacups are placed.

Triumphantly it crackles between my fingers. She catches the condom while seductively biting my neck.

My mouth is watering with desire.

She sits up and also puts her leg over his lower body so that we are now both sitting on him. At least now he knows what’s happening. I’m untying his hands.

His hands quickly free themselves from the ropes and while he pulls my hip closer to him with one hand, he tries to get the blindfold off with the other.

“Ah! Guess first!” I laugh and hold his hand away.

He says something incomprehensible, but it sounds like her name. She laughs out loud and skillfully slips the condom over his beautiful cock.

Next, she positions her vulva directly on it.

She presses the penis flat on his belly so that it does not penetrate yet, but it does feel promising. The glans has long been hungry for more wet sensations.

He moans and the vibration also sets my body in vibration. I reach behind her and hold on to her arms.

She leans forward and bites my shoulder. As my head continues to turn toward her, we kiss with joyful tongues and she continues to move her pelvis rhythmically up and down. Moaning softly and sensing his penis on her vulva, their genitals slide more and more into each other.

She reaches her arms out to my body and claws lustfully into my breasts. I see how she tilts her pelvis and his glans is right between her labia. Slowly he makes his way into her.

Slowly, very slowly, she lets him slide in.

Simultaneously, he bites my vulva slightly. I am torn between pain and pleasure, fueled by the visual and physical stimuli.

He now uses his liberated hands to push my thighs a little bit apart and with them also my labia.

He moans deeply again and sucks on my clitoris. His fingers run along my vulva and penetrate the vagina. I can feel the swollen tissue greedily wrapping itself around his fingers.

My hands go through his hair and I notice with satisfaction that everything on him is damp and sweaty. It’s shiny. And I feel like licking his sweat.

She continues riding rhythmically and incredibly hot on his pelvis, it smacks promisingly between her legs with every movement and I wish I could see more of what is hiding behind her hair.

I get up slowly. And almost repentantly leave his hands and mouth hungry. I marvel, however, at how the two bodies interweave more and more. His hand, greedily gripping her ass. The skin filling out the spaces between his fingers.

Her belly, that folds into large creases when she bends forward and becomes smoother again as soon as she shifts her upper body backwards. Her breasts bounce.

His hands are holding her at the hip – suddenly wanting to stop her from making further movements.

He laughs and gasps. “Slow down! Slow down, please! I want to enjoy it with us. And not just ejaculate.”

She smiles playfully and catches my eye.

“I feel watched.” It sounds a bit like an accusation.

Grinning widely, I go back a step further, he also looks at me now. A little worried.

“Are you all right?” he asks and his forehead wrinkles in many small wrinkles.

I laugh and answer: “I want to see more of you! You guys are incredibly hot and I love watching you. All the way! Closely!” I drive my tongue over my lips in an exaggeratedly slow and pleasurable way.

The wrinkles on his forehead become laughter lines around his eyes. He grabs her bottom again and presses his penis deeper into her vagina with a slight hollow back.

She moans with pleasure and her grin betrays how comfortable she really feels in the role of the observed. Again, the movements of their bodies remind me of something organic, dancing in waves.

I feel like one of our neighbors, staring at them lustfully. The shame is gone. The interfering curtain is gone. More skin! More sex! More! More of everything!

This time he does not stop her from moving up and down in their rhythm faster and faster. Her upper body tenses up, her hands claw into his hairy thighs and her moaning turns into screaming.

The scenery turns me on, I notice how his pelvis continues to bump. Wants to continue. Wants more.

Her body is collapsing. Completely out of breath from the tension, she doesn’t give him what he wants. She slides forward, lets his penis slide out and gives him a kiss on the nose.

She reaches out and I hurry to them.

They pull me to them and kiss me greedily. His arm surrounds my bottom, pulling me even closer. My middle finger disappears in his mouth and is generously allowed in there.

Suddenly my position has shifted from the observer to the center of the threesome and I enjoy every moment of attention. Someone spanks me hard on the butt cheek and I can’t tell whose handprint is burning on my skin.

The pain crashes in waves over my body and leaves me with goosebumps.

Suddenly I feel the fibers of the rope wrapping around my hips.

“May I?” she asks cautiously, and I agree.

She climbs elegantly from him and the kitchen table, unwinds the rope from the table leg. Then she straightens up to full size and stands before me very conscious of her power.

I feel at the mercy of her confidence and would like to declare myself immediately as the fulfiller of all her wishes and would have said it if I wasn’t afraid of sounding pathetic.

“Go to the door,” she commands in a tone that knows no objections.

Surprised and turned on by her new, unknown role, I move backward to the door without losing sight of her.

Without any sign of shame, she inspects my naked body from top to bottom. Once again, she openly admires my tattoos, which give my body a sharp contrast against the many curves of the skin. They are all black, with many shadows, fine and thick lines.

“Stand there. Spread your legs,” she continues and comes towards me. Her hands grab me by my waist, which she presses into briefly.

She squats and presses my ankles against the cold door frame.

While she skillfully knots the rope and lets me climb in with one foot, she explains to me: “We’ll do it a bit differently this time. I will not always ask you how you feel and whether my role intimidates or turns you on. You’re gonna have to tell me. Have you ever done anything like this before?”

Suddenly shy, I shake my head in fright. It is really hot, so I try to suppress the slight touch of skepticism and slight panic.

Her face is at the level of my vulva and she watches it with her head tilted to the side.

“You’re really scared, aren’t you?” she asks thoughtfully.

I nod again. She smiles broadly and stands up again.

“You just got very wet. If I’d waited a little longer, I’d see the drops slowly roll off your labia.” She takes a break and licks my chin. “Then I would see how the drops on the floor draw dark circles.”

A laugh from offstage.

Her dirty talk helps me relax. The fear is suddenly gone. Now at the latest, I feel the urgent need to be fucked by her.

“Get the strap-on,” I reply with renewed confidence, “I want you to go deep inside me and instead of just talking, show me what you can do.” I grin at her boldly and provocatively. “And yes, I can tell you when it gets too much. And yes, I’m a little scared. But I trust you both. And I’m too horny…”

This is as far as I can get. She grabs me by my neck, claws her fingernails into my short-shorn hair and sinks her tongue into my mouth. And throws herself at me with her full weight.

I can’t withstand the momentum.

I fall over backwards since my foot is still shackled to the spice cabinet. In a panic, I try to hold onto something, pull her along and we plop hard on the floorboards in the hallway. She lands on my body, which cushions her fall. Unfortunately, my limbs are not cushioned.

With a loud bang my head hits the floor and my vision is a bit blurred for a short time and suddenly the world looks very black. The spice rack collapses noisily and the glasses shatter on the tiles.

When I carefully open my eyes again to see the extent of the small disaster, at first, all I see is her worried face.

“Oh dear, I’m terribly sorry! I hadn’t thought of that. Does it hurt? Oh no, are you okay? Hey, say something,” she continues to talk to me in a panic and I am still too amazed by the absurd course of events. He too is talking nervously now. Isn’t he just now walking barefoot through the broken glass?

“All I wanted was to be fucked by you. Hard. Very hard,” I stammer with my eyes narrowed and one hand on my temple.

Both laugh with relief.

“Maybe we’ll give your head something cold first.”

He helps us up.

I slip out of the ankle cuffs and throw the rope playfully and dramatically against the wall. “Fuck.”

“I’m really so sorry. I hope you didn’t hurt yourself badly. Oh, man, I was just into it. What you said was just awfully hot and I…”

“Hey!” I interrupt her, “it’s okay. It happens. We, and especially the back of my head, have earned a very large ice cream. What do you think of that?”

Still a little sad due to the turn of events, she pulls up her nose like a little child. “All right. But only if I can eat it off your belly.”

I laugh. She slips into some slippers and walks with her feet protected through the splinters to the ice compartment and conjures up a huge pack of lemon sorbet. The words “organic” and “vegan” shine in neon colors on the lid.

“Sometimes you really confirm the cliché of a hetero couple from Prenzlauer Berg, you know that?”, I tease.

“I could say the same about you!” she laughs and throws me the ice pack.

clavicula

Von Karlotta Lovis

Die Fasern des Seils gleiten durch meine Finger. Gestern trocknete es noch auf dem Balkon von der einen zur anderen Seite gespannt.

Zunächst bei 30°C in der Maschine waschen und dann unter etwas Spannung lufttrocknen lassen.

Etwas Spannung. Ein Lächeln zuckt über meine Lippen.

Ich hole mit der rechten Hand aus und haue mit leichtem Druck auf seinen Innenschenkel.

Er zuckt zusammen.

Seine Augen drehen sich etwas nach oben und innen.

Was er dort wohl sieht?

Er atmet tief durch den Mund ein. Zieht die Luft schnell vorbei an seiner Epiglottis.

Die Luft saust weiter durch seine Trachea hindurch, tiefer in seinen Körper, teilt sich an der Bifurcation und füllt die Lunge bis in die Alveolen hinein.

Sein Brustkorb hebt sich und er versucht seine Beine zu seiner Körpermitte zu ziehen. Er hält in der Bewegung inne.

Seine Füße sind fixiert. Nur mit dem Seil bekleidet liegt er vor mir auf dem Küchentisch. Die Reste des Frühstücks liegen noch im Bett verteilt. Der Tisch hingegen war frei und unbenutzt. Und warum eigentlich nicht?

Mein Blick wandert über seine eckige Nase, an seinen großen Lippen entlang. Die Brusthaare erregen meine Aufmerksamkeit indem sie sich regelmäßig wiegend mit der Brust heben und senken. Was sollte ich als Nächstes ihm tun?

Ich betrachte eingehend seinen Intimbereich. Versuche mir den Venenverlauf auf seinem Penis einzuprägen, meine Gedanken und Bewegungen dem Fluss der Gefäße anzupassen. Die Venen sind gefüllt, seine Schwellkörper ebenso und sein Penis ist sichtbar erigiert. Die Vorhaut ist kaum noch über seine Eichel gestülpt.

Ich gefalle mir in meiner Rolle. Und frage nach, ob sich das alles okay für ihn anfühle. Mit einem Lächeln sieht er mich durchdringend an.

„Ja, sehr okay.“

Oh, diese wunderschönen Augen. Mein Blick gleitet zu seinen Armen, die die Wand berühren und über ihm am Küchentisch befestigt sind. Eine ästhetische Knotenführung spannt sich zwischen seinen Händen und Unterarmen.

Das Bild, wie er nur sporadisch von eingedrehten Fasern bedeckt und festgehalten vor mir liegt, macht mich an. Ich spüre, wie meine Vulva immer praller wird. Der Kontrast des Organischen seiner Haut und des Künstlichen des Seils zieht mich an. Ich möchte ihm nahe sein, ihn berühren. Den Übergang von harten Fasern zu weicher Haut spüren.

Ich richte mich auf und sehe aus dem großen Fenster, das vom Boden bis zur Decke reicht. Wir sind im 3. Obergeschoss und der Blick wird von der Häuserwand gegenüber aufgehalten. Wahrscheinlich beobachtet uns gerade jemand vom Wohnzimmer aus.

Sehr wahrscheinlich mehr als eine Person.

Der Gedanke erregt mich und ich lächle verschmitzt. Eine Bewegung unten auf der Straße reißt mich aus meinen Voyeur*innen-Fantasien und eine ganz neue Idee entpuppt sich daraus. Mal sehen, ob das klappt.

„Glaubst du, du würdest dich wohl damit fühlen, wenn ich dir deine Augen verbinde?“, murmle ich ihm in sein Ohr.

Kurzerhand setze ich mich auf seinen Bauch und platziere meine feuchte Vulva unter seinem Nabel auf die Haut. Mein Po berührt dabei seinen Schwanz und ich unterdrücke das Verlangen, ihn direkt zu ficken.

Ich drücke mein Geschlecht noch etwas fester gegen seinen Bauch.

Ob er wohl auch meine äußeren Labien spürt oder nur etwas Feuchtes. Warmes. Pralles.

„Klar, mach mal.“, stimmt er meinem Vorschlag zu.

Meine Lippen bewegen sich wie von selbst in die Richtung von seinen und sehnen sich nach einem leidenschaftlichen Kuss. Meine Zunge leckt frech über seine Unterlippe und bittet um Audienz, die er ihr breit lächelnd gewährt. Unsere Zungen tanzen eng umschlungen.

Ich spüre einzelne Papillen, die wiederum zu einem Mischmasch aus rau und weich verschwimmen.

Mein Hirn projiziert die feuchten Berührungen auf meine Klitoris und ich merke, wie es zwischen meinen Schenkeln aufgeregt prickelt. Ich drücke meinen Arsch weiter auf seinen Penis und meine Lippen umschließen seinen Mund. Ich beiße vorsichtig in seine Lippe und ziehe sie zwischen meine Zähne geklemmt kurz von ihm weg. Er lacht glücklich. Wohlig lächelnd fische ich meinen dunkelgrünen Kaschmirpullover von der Stuhllehne.

Er beobachtet mich.

„Magst du vielleicht etwas nehmen, was ein bisschen weniger warm ist?“

Ich nicke, greife ein Stück weiter nach rechts und habe sein altes Baumwollshirt mit den vielen Löchern in der Hand und halte es triumphierend nach oben.

„Hoffentlich sind deine Augen auch trotz der tausend Löcher abgedeckt.“, spotte ich herum.

Während ich mich zu ihm herunter beuge, lege ich die neue Augenbinde sanft auf seinen Hals und drücke sie fest nach unten und schnüre ihm damit ein ganz kleines verspieltes bisschen die Luft ab.

Ein klein bisschen weniger Sauerstoff für die Alveolen.

Er atmet hörbar mit offenem Mund ein und hebt mich mit seinem Becken gen Decke. Lachend lege ich die Binde über seine Augen und lehne mich dabei noch weiter zu ihm. Meine Lippen laden ihn zu einem sinnlichen Kuss ein und während ich seine Zunge in meinen Mund einlasse, verknote ich die Enden seines Shirts hinter seinem Kopf.

„Ist das angenehm so?“

Wieder ein Nicken.

Nachdem ich seine Augen verbunden habe, stehe ich vorsichtig auf und schalte leise Musik an. Wieder kommentiert er es mit einem Grinsen und sein Penis zuckt kurz nach oben.

Leise verlasse ich die Küche und gehe zur Haustür.

Ich drücke langsam und mit Bedacht die Klinke der schweren Holztür nach unten und muss nicht lange warten. Der wunderschöne Mensch, dessen Gang ich unten auf der Straße sofort wiedererkannt habe, stapft die letzten Stufen nach oben.

Ich grinse sie breit an und freue mich sehr sie wieder zu sehen. Noch bevor sie etwas sagen kann, flüstere ich: „Alles Gute zum Valentinstag! Wir warten schon sehnsüchtig auf dich!“.

Sie antwortet nur mit einem breiten Grinsen, was an meiner nicht vorhandenen Bekleidung liegen könnte und meinem Zeigefinger, der sich zur Stille ermahnend auf meine Lippen legt.

Sie kickt die Schuhe von den Füßen und tritt leise ein. Vorsichtig die knarzenden Dielen im Flur auslassend. Sie scheint verstanden zu haben.

Ich kenne diese wundervolle Frau mittlerweile seit mehr als einem Jahr und trotzdem bin ich jedes Mal aufs Neue sehr aufgeregt, sie zu sehen und beiße mir in Vorfreude auf die Unterlippe.

Ihre Augen leuchten vor Aufregung. Wir umarmen uns herzlich und lange. Mein Gesicht taucht ein in das Meer aus langen Haaren.

Vorsichtig und leise ziehe ich sie in die Küche und lege zur Erinnerung meinen Finger auf ihren Mund.

Sie sieht mich an, nickt und ihre Zunge gleitet an meinem Finger entlang. Ihre Lippen stülpen sich langsam und genüsslich über meinen Finger und saugen daran. Ich kichere verlegen.

„Was machst du da?“

Wir schrecken ein wenig zusammen.

Oh ja, da liegt ja noch jemand. Sie schleicht zum Tisch und streichelt über sein Gesicht, gibt ihm einen unschuldigen Kuss auf die Wange und dann einen innigen Kuss auf den Mund. Er erwidert ihn freudig, wobei sich sein Oberkörper wieder anspannt und sein Körper ihr entgegenstreben möchte. Wieder halten ihn die Seile zurück.

Eine nette Begrüßung. Ob er vielleicht schon am Kuss erkennt, was passiert?

Sie zieht sich ihre dicke Jacke aus und wirft sie in den Flur. Wieder richtet er sich sichtlich neugierig etwas auf, nur um dabei wieder erinnert zu werden, dass er damit nicht allzu weit kommt.

Ich möchte, dass sie sich schnell aufwärmt mit uns und komme direkt zur Sache. Ich öffne ihre Jeans und helfe ihr aus ihrem Pullover. Die Träger ihres dünnen Tops streife ich über ihre Schultern und es gleitet leise an ihrem wunderschönen Körper entlang auf den Boden. Im nächsten Augenblick steht sie nur noch in Unterwäsche vor mir.

Ich gehe einen Schritt auf sie zu, lege sanft meine auf ihre Lippen und öffne in der Umarmung ihren BH. Genüsslich streichle ich ihre Schultern, ihren Rücken und ihren noch eingehüllten Po, während wir uns beim Küssen immer näherkommen. Mit beiden Daumen rechts und links in ihre schwarze Panty gesteckt, sehe ich ihr tief in die Augen und flüstere kaum hörbar: „Darf ich?“ und ziehe dabei bereits ein wenig ihre Unterwäsche nach unten. Sie lächelt und schüttelt selbstbestimmt den Kopf.

Okay. Ich zucke mit den Schultern und ziehe meine Daumen wieder aus der Unterhose raus.

Sie sieht zu Boden und entsteigt dem Kreis aus Stoff. Zieht mich jetzt wieder zu sich. Unsere Oberkörper berühren sich, ich spüre die weiche Härte ihrer Brüste und ihre Brustwarzen, die vor Aufregung immer härter werden. Meine Hände gleiten wieder zu ihrem Po und drücken ihn meiner Hüfte entgegen.

Unsere Venushügel begrüßen sich durch den letzten schwarzen Stoff hindurch. Und wir atmen fast simultan tief und genüsslich durch die Nase ein.

Er hebt fragend den Kopf und lauscht dem nassen Geräusch unseres sehnsüchtigen Kusses.

Ihre Hände streichen von meinen Schultern zu meinem Rücken und legen sich auf meine Hüfthöcker.

Ihr Kopf neigt sich, sie lächelt und bringt ihre Lippen sehr nah an mein linkes Ohr. Ich spüre ihre weichen Lippen an meinem Ohrläppchen und ich fühle wie ein warmer Schauer über meinen Rücken läuft und meine Labien noch größer werden.

„Meine Vulva sehnt sich nach deiner feuchten Zunge.“, flüstert sie mir ins Ohr und ich muss grinsen. Ich stehe darauf, dass sie kurz davor noch sehr deutlich ihren Willen, ihre Unterwäsche anzulassen, durchgesetzt hat und mir jetzt mit mindestens genauso viel Selbstbewusstsein sehr deutlich macht, dass sie die schwarze Panty genau jetzt gern loswerden möchte.

Ihr Hals ist meinem Gesicht sehr nah und ich beiße sanft in ihre Haut. Spiele mit meiner Zunge von ihrem Ohrläppchen weiter nach unten zu ihrem Schlüsselbein.

Clavicula.

Meine Zunge formt die Laute zu diesem wunderschönen Wort, während ich weiter zu ihren Brüsten wandere und bei ihren Brustwarzen ankomme.

Ich ziehe genüsslich an ihrem linken Nippel und beiße wieder sanft hinein.

Er ist dunkelbraun und wird noch härter. Gemeinsam mit seinem rechten Partner zieht er sich zusammen und steht, je mehr ich es provoziere, immer mehr ab.

Meine Nasenspitze spielt kreisförmig um ihre Brust, ich komme in der Mitte an und meine Zunge beleckt mit sehr viel Spucke den hart gewordenen Nippel.

Es ist der Vorgeschmack auf das, was ich mit ihrer Vulva machen möchte.

Ich sehe nach oben.

Sie hat ihren Kopf nach hinten geworfen und ihre beiden Hände liegen auf meinen Schultern und drücken mich sanft immer weiter Richtung Boden. Ich gebe dem Druck nach und Küsse auf meinem Weg nach unten weiter ihre Rippen und ihre Taille entlang.

Auf der Höhe der schwarzen Panty angekommen, sehe ich wieder fragend zu ihr nach oben und deute nochmals ein Ausziehen ihrer Unterwäsche an. Diesmal nickt sie gönnerisch mit einem vielsagenden Biss auf ihre Unterlippe. Verdammt, das sieht heiß aus.

Ich widme mich wieder dem Stoff, der verheißungsvoll ihr Genital verbirgt. Mit sanftem Druck lasse ich meine Finger über ihre eingehüllte Vulva streichen.

An ihrem Venushügel angekommen, umschließen meine Hände ihren Po von hinten und drücken ihn zu meinem Gesicht. Ich atme warme Luft aus und den Geruch ihres Geschlechts tief ein.

Ich ziehe mit meinen Zähnen an dem Gummiband, das den oberen Rand ihrer Unterwäsche bildet. Ich will, dass sie nackt ist! Jetzt sofort!

Und ziehe in einem Zug ihr Höschen nach unten und lasse es über ihre Oberschenkel und Knie gleiten.

Meine Nase vergräbt sich in ihren Haaren und ich küsse zärtlich ihre Labien, die sich mir gierig entgegenstrecken.

Sie bewegt rhythmisch ihr Becken und atmet unregelmäßig tief ein. Ihr Oberkörper bebt bereits und sie hat sichtlich Lust auf mehr. Ich sammle mehr Spucke in meinem Mund und lasse meine Zunge breit und sehr feucht von unten nach oben über ihre äußeren Labien fahren.

Ich spüre deutlich die krausen Haare an meiner Zunge und habe Lust, meine Zunge zwischen ihre Lippen zu führen. Mit dem Handballen meiner Rechten kreise ich mit sanftem Druck über ihren Venushügel und umkreise dabei auch ihre Klitoris, die sich noch etwas versteckt.

Mit zwei Fingern spreize ich ihre äußeren Lippen auseinander und sehe ihre rosanen, geschwollenen inneren Labien und ich merke, dass sie langsam feucht wird.

Vorsichtig, lecke ich nur mit meiner Zungenspitze über den rauen Rand ihrer linken inneren Lippe.

Als ich auf der Höhe ihrer Klitoris ankomme, stülpe ich meinen Mund wie eine kleine Saugglocke darüber und erzeuge einen leichten Unterdruck.

Meine Zunge lege ich sanft auf ihre Klitoris und spüre wie sie durch den Unterdruck langsam aus ihrer Deckung kommt. Sie atmet schwer und streckt mir immer energischer ihre Hüfte entgegen.

Noch einmal vollführe ich tänzerische Bewegungen mit meiner Zunge, bei denen ich immer kleiner werdende Kreise ziehe. Währenddessen tasten sich mein Mittel- und Ringfinger der linken Hand behutsam vor.

Ich ziehe meinen Kopf zurück, fange ihren Blick ein und führe genüsslich meine Finger in meinen Mund. Dabei achte ich darauf, dass sie sieht wie meine Zunge sich dabei um die Finger legt.

Ihr Mund öffnet sich mit und ihre Zunge imitiert meine Bewegungen. Sie stöhnt.

Aus dem Augenwinkel nehme ich die stark angespannten Seile wahr, die tiefer in seine Muskeln schneiden.

Diese Neugierde. Ob er jetzt schon weiß, dass wir nicht mehr nur zu zweit sind?

Mit vor Spucke tropfenden Fingern widme ich mich wieder ihrer Vulva und spreize mit der einen Hand ihre Lippen auseinander und drücke die nassen Finger zwischen die Labien. Wieder stöhnt sie, kippt ihr Becken an und nimmt meine Finger in sich auf.

Es ist warm, sehr feucht und ihre Vagina umschließt gierig meine Finger. Behutsam massiere ich mit beiden Fingern die Decke ihrer Vagina, an einer Stelle die etwas härter ist als der Rest und sich leicht geschwollen anfühlt. Wieder ein genüssliches Stöhnen.

Ich zucke mit meinen Fingern, wobei meine Fingerspitzen rhythmisch gegen ihre G-Zone drücken. Es fühlt sich wie ein sehr kleines Trommelsolo an.

Mit meinem Mund umschließe ich wieder ihre Klitoris, die mittlerweile deutlich angeschwollen über ihren Labien thront.

Mit der Zunge forme ich eine Rinne, in die ich ihre kleine rosane Klitoris aufnehme. Immer wieder erzeuge ich einen Unterdruck und bewege meinen Kopf leicht nach vorn und hinten, weiter ihrer Klitoris umspielend.

Sie stöhnt lauter, passend zu den Bewegungen meines Kopfes und meiner Finger. Mit ansteigendem Tempo und immer mehr Körperspannung, merke ich wie mir der Schweiß zwischen den Schulterblättern an der Wirbelsäule entlangläuft.

Ihr gesamter Körper ist angespannt und sie hat sich auf ihre Zehenspitzen gestellt, um ihren Beckenboden besser auf mein Gesicht pressen zu können.

Sie stützt sich mit ihren Händen auf dem kleinen, alten Holzschränkchen neben der Tür ab, auf dem die Gläser mit bunten Gewürzen passend zu unseren Bewegungen klirren.

Die Frequenz ihres Stöhnens steigt an, ihr Körper erbebt und ich merke, dass es Zeit ist, meine Finger genüsslich aus ihrer Vagina zu ziehen. Während ich das tue, bleibt meine Zunge an ihrer Klitoris. Ich drücke breit und weiter rhythmisch gegen ihr geschwollenes Gewebe.

Ihr Körper krampft sich plötzlich zusammen und sie schreit jetzt fast. Zwischen ihren Schenkeln wird es plötzlich sehr nass und es läuft an meinem Kinn herunter.

Schnell lecke ich genüsslich die Flüssigkeit auf.

Sie schmeckt nach Limette. Und Salzwasser.

Ihr Körper zuckt weiter etwas unnatürlich zusammen und sie beginnt zu lachen.

Hinter uns höre ich ihn tief und schnell atmen, mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht.

„Das klang sehr schön.“, murmelt er genüsslich.

Wieder frage ich mich, wie viel er tatsächlich schon von dieser kleinen Intrige verstanden hat. Und kurz auch, was wohl die Nachbar*innen verborgen im Schutz des hässlichen Blümchen Vorhangs von dieser Szenerie mitbekommen.

Vielleicht sollten wir uns noch mehr ans Fenster stellen.

Dann wäre es fast fair: Die Nachbar*innen können nichts hören, er nichts sehen.

Ich sehe sie fragend an und deute auf den Tisch und ihn.

Freudig lächelnd fährt sie mit ihrer Hand zwischen meine Beine und berührt nur ganz kurz die feuchte Innenseite meiner äußeren Lippen.

Diesmal bin ich es, die scharf einatmet und leicht zusammenzuckt. Sie zieht die Hand zurück und leckt sich die Finger.

Kurz darauf krabbelt sie vorsichtig auf den Tisch, fährt mit den Fingernägeln seine Beinbehaarung in Richtung seines Körpers ab. Sie hinterlassen zartrosa Streifen auf seiner Haut.

Ich beschließe, noch kurz stehen zu bleiben und lege meine Hände um meinen Nacken und an die Brüste. Spiele mit angeleckten Fingern an meinen Nippeln und fühle wie hart sie sind.

Sie sieht mich an, zeigt mir ihre Zähne, über die sie sich mit der Zunge leckt und gibt ihm dann einen Kuss auf die Brust.

Der Kuss geht über in einen Biss und wandert von seiner Brust weiter zu seinem Bauch, dem Verlauf der Linea alba folgend direkt auf seinen Penis und seine Hoden zu.

Er stöhnt. Ein schönes, tiefes und leicht hilfloses Stöhnen.

Wieder hebt sich sein Brustkorb, er drückt seinen Rücken in ein Hohlkreuz, worauf sein Körper der Bewegung einer Welle folgt und sein Becken weiter nach oben drückt. Ich genieße, wie sehr er seine Lust zeigt und trete etwas näher an den Tisch heran.

Meine Hände streicheln meinen Bauch und gleiten weiter nach unten zu meinem Intimhaarschnitt. Ich spüre die raue Struktur der Stoppeln, spüre den scharfen Übergang in die längeren, nur getrimmten Haare auf der Spitze meines Venushügels.

Schnell sammle ich noch einmal Spucke in meinem Mund, führe anschließend meine Finger voller Genuss ein und sehe ihr dabei in die Augen.

Ihr Mund steht vor Erregung offen und ich sehe ihre rosa Zunge, die von ihren elfenbeinweißen Zähnen umrahmt wird.

Ihre Finger krallen sich in seine Innenschenkel und in seinen Bauch. Kommen seinem Geschlechtsteil immer näher. Nach vorne beugend und mich weiter fixierend, spielt ihre Zunge vorsichtig vortastend auf seiner Eichel.

Ein Speichelfaden spannt sich zwischen ihrer Zunge und seinem Penis als sie den Kopf wieder nach hinten nimmt.

Meine Finger gleiten zwischen meine Labien, passieren die innen liegenden und lösen das Gefühl von Wärme, Feuchte, erregtem Gewebe und Haaren sehr gut auf.

Ich werfe meinen Kopf in den Nacken und aus meinem Mund klingt ein unterdrücktes Stöhnen.

Sie umfasst den Schaft seines Penis mit einer Hand und spuckt zweimal sehr viel Speichel auf seine Spitze.

Ein genießerisches Stöhnen tönt aus der Richtung seines Kopfes und ich habe unglaubliche Lust, die Struktur seiner Zunge an meiner Vulva zu spüren.

Meine Klitoris schreit mir bei dem Gedanken lustvoll „Yes Lawd!“ zu und mein Zeige- und Mittelfinger lassen sie zur Belohnung zwischen sich hindurchziehen.

Eine Hand um seinen Penis gelegt, bedeutet sie mir mit lockendem Zeigefinger, dass ich näherkommen soll.

Ich trete an den Tisch und sie greift nach meinem Po, zieht mich zu ihrem Gesicht. Ihre Zunge fährt breit und weich meine Vulva entlang. Wieder stöhne ich, aber dieses Mal sehr tief und lang.

Sie drückt mich zu einem Stuhl, den ich nutze, um etwas umständlich mit auf den Tisch zu klettern.

Mit gespreizten Beinen rutsche ich weiter nach oben zu seinem Gesicht und lehne mich vornüber. Halte mich so gut es geht an der weißen Raufasertapete fest.

Ihre Finger fahren von hinten mit viel Gefühl für Genuss in meine Vagina. Ihre Finger sind kalt und ich spüre, wie ich automatisch etwas enger werde.

Simultan fährt sie mit der anderen Hand den Schaft seines Penis entlang.

Ich rutsche weiter nach oben, setze mich vorsichtig so, dass meine Oberschenkel seine Ohren abdecken und senke mein Becken in die Richtung seines Mundes. Es zieht ein wenig in den Beinen, so sehr spreize ich sie auseinander, um tief genug zu kommen.

Ihre Hand ist mittlerweile an meinen Brüsten. Während er genießerisch mit breiter, schneller Zunge über meine Vulva leckt, greift meine linke Hand in seine Haare und versucht dort Halt zu finden.

Gleichzeitig sucht die andere Hand nach ihrem Körper. Und findet ihren Oberschenkel, in dem ich mich in einer Hautfalte langsam festkralle.

Ich drehe meinen Oberkörper zu ihr und sehe wie sie sich selbst berührt.

Langsam ihre Brüste entlangfährt, erst sich selbst und dann mich lüstern und zufrieden betrachtet. Wir lächeln uns an und ich verliere kurz den Augenkontakt, weil auch meine Augen voller Genuss nach innen rollen.

Als ich sie mit einem lustvollen Blick wieder öffne, formt sie mit lautlosen Lippen ein Wort.

Ich verstehe es nicht. Seine Zunge spielt an meiner Klitoris und ich muss mich stark konzentrieren, was sie mir sagen möchte.

„K-O-N-D-O-M?“, formen diesmal sehr deutlich ihre Lippen.

Oh ja, das hatte ich vorhin schon irgendwo gesehen. Ich hebe mein Becken an, womit er plötzlich etwas mehr Spielraum hat und diesen voll ausnutzt. Unter einem tiefen Stöhnen strecke ich mich und taste auf dem Regal, in dem die Teetassen stehen, nach der Plastikverpackung.

Triumphierend knistert es zwischen meinen Fingern. Sie angelt sich das Kondom- nicht ohne dabei verführerisch in meinen Hals zu beißen.

Mein Mund reißt auf vor Lust.

Sie setzt sich auf und legt auch ihr Bein über seinen Unterkörper, so dass wir jetzt beide auf ihm sitzen. Spätestens jetzt weiß er, was passiert. Ich löse seine Handfesseln.

Seine Hände befreien sich hastig aus den Seilen und während er mit der einen Hand meine Hüfte näher zu sich zieht, versucht er mit der anderen die Augenbinde los zu werden.

„Ah! Erst raten!“, lache ich und halte seine Hand von ihrem Vorhaben ab.

Er sagt irgendetwas Unverständliches, aber es klingt nach ihrem Namen. Sie lacht laut auf und streift das Kondom geschickt über seinen wunderschönen Schwanz.

Als nächstes positioniert sie ihre Vulva direkt darauf.

Sie drückt den Penis flach auf den Bauch, so dass er noch nicht eindringt, aber sehr wohl Vielversprechendes verspürt. Die Eichel schon lange hungrig nach mehr feuchten Sensationen.

Er stöhnt und die Vibration setzt auch meinen Körper in Schwingung. Ich greife hinter mich und halte mich an ihren Armen fest.

Sie beugt sich nach vorn und beißt mir in die Schulter. Als mein Kopf sich weiter zu ihr dreht, küssen wir uns mit freudigen Zungen und sie bewegt ihr Becken weiter rhythmisch auf und ab. Leise stöhnend und seinen Penis an ihrer Vulva wahrnehmend, gleiten ihre Geschlechtsteile mehr und mehr ineinander.

Sie streckt ihre Arme nach meinem Körper aus und krallt sich lustvoll in meine Brüste. Ich sehe wie sie ihr Becken ankippt und seine Eichel genau zwischen ihren Labien ist. Langsam bahnt er sich seinen Weg in ihr Geschlecht.

Langsam, ganz langsam lässt sie ihn hineingleiten.

Simultan beißt er mir leicht in die Vulva. Ich bin hin und her gerissen zwischen Schmerz und Lust, angeheizt von den visuellen und physischen Reizen.

Seine befreiten Hände setzt er jetzt dazu ein, meine Oberschenkel etwas auseinander zu drücken und mit ihnen auch meine Labien.

Er stöhnt wieder tief und saugt an meiner Klitoris. Seine Finger fahren an meiner Vulva entlang und dringen in die Vagina ein. Ich fühle, wie sich das geschwollene Gewebe gierig um seine Finger stülpt.

Meine Hände fahren durch seine Haare und ich stelle zufrieden fest, dass alles an ihm feucht und verschwitzt ist. Er glänzt. Und ich habe Lust, ihm den Schweiß abzulecken.

Sie reitet weiter rhythmisch und unfassbar heiß auf seinem Becken, es schmatzt mit jeder Bewegung vielversprechend zwischen ihren Beinen und ich wünsche mir, mehr davon sehen zu können, was ihre Behaarung verbirgt.

Ich stehe langsam auf. Und lasse schon fast reumütig seine Hände und Mund hungrig zurück. Bestaune aber fasziniert, wie die beiden Körper sich immer mehr ineinander verweben. Seine Hand, die gierig ihren Hintern greift. Die Haut, die dabei zwischen den Fingern hervorquillt.

Ihr Bauch, der sich beim nach vorne beugen in große Falten legt und wieder glatter wird, sobald sie ihren Oberkörper nach hinten verlagert. Ihre Brüste wippen.

Seine Hände halten sie an der Hüfte fest- sie plötzlich von weiteren Bewegungen abhalten wollend.

Er lacht und ringt um Atem. „Langsamer! Langsamer, bitte! Ich will es genießen mit uns. Und nicht nur kommen.“

Sie lächelt verspielt und fängt meinen Blick ein.

„Ich fühle mich beobachtet.“ Es klingt ein bisschen nach einem Vorwurf.

Breit grinsend gehe ich noch einen Schritt weiter zurück, auch er sieht mich jetzt an. Etwas besorgt.

„Geht es dir gut?“, fragt er und seine Stirn kraust sich dabei in viele kleine Falten.

Lachend antworte ich: „Ich möchte mehr von euch sehen! Ihr seid unfassbar heiß und ich beobachte euch sehr gern. Ganz! Genau!“ Ich fahre mir übertrieben langsam und genüsslich mit der Zunge über die Lippen.

Die Falten seiner Stirn werden zu Lachfalten an seinen Augen. Er umgreift wieder ihren Po und drückt mit leichtem Hohlkreuz seinen Penis wieder tiefer in ihre Vagina.

Sie stöhnt genießerisch und ihr Grinsen verrät, wie wohl sie sich in der Rolle der Beobachteten tatsächlich fühlt. Wieder erinnern mich die Bewegungen ihrer Körper an etwas Organisches, das in Wellen tanzt.

Ich fühle mich wie eine ihrer Nachbarinnen, die jetzt wollüstig glotzt. Weg ist die Scham. Weg der störende Vorhang. Mehr Haut! Mehr Sex! Mehr! Mehr von allem!

Diesmal hält er sie nicht davon ab, sich in ihrem Rhythmus immer schneller auf und ab zu bewegen. Ihr Oberkörper spannt sich dabei an, ihre Hände krallen sich in seine haarigen Oberschenkel und ihr Stöhnen geht wieder über in ein Schreien.

Die Szenerie macht mich an, ich bemerke, wie auch sein Becken weiter stößt. Weitermachen will. Mehr haben will.

Ihr Körper sackt in sich zusammen. Von der Anspannung völlig außer Atem, gibt sie ihm nicht, was er gerade noch möchte. Sie gleitet nach vorn, lässt seinen Penis herausgleiten und gibt ihm einen Kuss auf die Nase.

Sie streckt ihren Arm nach mir aus und ich eile zu den beiden.

Sie ziehen mich zu sich und küssen mich gierig. Sein Arm umschließt meinen Po, zieht mich noch näher ran. Mein Mittelfinger verschwindet in seinem Mund und wird dort wohlwollend feucht eingelassen.

Plötzlich hat sich meine Position von der Beobachterin auf den Mittelpunkt des Dreiers verschoben und ich genieße jeden Augenblick der Aufmerksamkeiten. Jemand haut mir mit viel Wucht auf die Pobacke und ich kann nicht sagen, wessen Handabdruck sich damit auf meinen Hintern brennt.

Der Schmerz läuft wellenartig über meinen Körper und hinterlässt eine Gänsehaut.

Auf einmal spüre ich, wie sich die Fasern des Seils um meine Hüften legen.

„Darf ich?“, fragt sie vorsichtig und ich stimme zu.

Elegant steigt sie von ihm und dem Küchentisch, wickelt das Seil vom Tischbein ab. Dann richtet sie sich zu voller Größe auf und stellt sich ihrer Macht sehr bewusst vor mich.

Ich fühle mich ihrem Selbstbewusstsein gnadenlos ausgeliefert und möchte mich sofort zur Erfüllerin all ihrer Wünsche erklären und hätte es auch beinahe genauso gesagt, wenn mich nicht das Bewusstsein für zu viel Pathos zurückgehalten hätte.

„Geh zur Tür“, befiehlt sie in einem Ton, der keine Widerworte kennt.

Überrascht und angemacht von ihrer neuen, mir unbekannten Rolle, bewege ich mich rückwärts zur Tür, ohne sie dabei aus den Augen zu verlieren.

Ohne Anzeichen von Scham begutachtet sie meinen nackten Körper von oben bis unten. Offen bewundert sie wieder einmal meine Tattoos, die meinem Körper etwas Fleckenhaftes geben. Den vielen Rundungen der Haut etwas Eckiges entgegensetzen. Sie sind alle schwarz, mit vielen Schatten, feinen und dicken Linien.

„Stell dich da hin. Beine auseinander!“, befiehlt sie weiter und kommt auf mich zu. Ihre Hände greifen mich an meiner Taille, in die sie kurz hineindrückt.

Sie geht in die Hocke und drückt meine Knöchel gegen den kalten Türrahmen.

Während sie gekonnt das Seil verknotet und mich mit einem Fuß hineinsteigen lässt, erklärt sie mir: „Wir machen es dieses Mal etwas anders. Ich werde dich nicht immer fragen, wie du dich fühlst und ob meine Rolle dich einschüchtert oder anmacht. Du wirst es mir sagen müssen. Hast du so etwas schon einmal gemacht?“

Ich schüttle plötzlich sehr eingeschüchtert den Kopf. Es ist wirklich heiß, weshalb ich den leichten Anflug von Skepsis und leichter Panik zu unterdrücken versuche.

Ihr Gesicht ist auf der Höhe meiner Vulva und sie beobachtet sie mit zur Seite geneigtem Kopf.

„Du hast wirklich Angst oder?“, fragt sie nachdenklich.

Wieder nicke ich. Sie lächelt breit und stellt sich wieder hin.

„Du bist gerade sehr feucht geworden. Hätte ich noch ein wenig gewartet, würde ich jetzt sehen wie die Tropfen langsam von deinen Schamlippen perlen.“ Sie macht eine Pause und leckt über mein Kinn. „Dann würde ich jetzt sehen, wie die Tropfen auf dem Boden dunkle Kreisen zeichnen.“

Ein Lachen aus dem Off.

Ihr Dirty Talk hilft mir beim Entspannen. Die Angst ist plötzlich weg. Spätestens jetzt verspüre ich das dringende Bedürfnis, von ihr gefickt zu werden.

„Hol endlich den Strap-On.“, entgegne ich ihr mit wiedergewonnener Selbstsicherheit, „Ich möchte, dass du tief in mich eindringst und statt nur zu reden, mir zeigst, was du kannst.“ Frech und herausfordernd grinse ich sie an. „Und ja, ich kann dir sagen, wenn es zu viel wird. Und ja, ich habe ein bisschen Angst. Aber ich vertraue euch beiden. Und ich bin viel zu horny…“

Weiter komme ich nicht. Sie packt mich an meinem Nacken, krallt ihr Fingernägel in meine kurz geschorenen Haare und versenkt ihre Zunge in meinem Mund. Und wirft sich dabei mit ihrem vollen Gewicht gegen mich.

Ich habe dem Schwung nicht entgegen zu setzen.

Und falle nach hinten über, weil mein Fuß immer noch in einer Fessel steckt, die sie mit dem Gewürzschrank verknotet hat. Panisch versuche ich, mich an etwas festzuhalten, ziehe sie dabei mit und wir plumpsen hart auf den Dielenboden im Flur. Sie landet auf meinem Körper, der ihren Fall abdämpft. Meine Gliedmaßen werden leider nicht abgefedert.

Mit einem lauten Rums knallt mein Kopf auf den Boden und ich sehe kurzzeitig etwas verschwommen und die Welt wirkt plötzlich sehr schwarz. Das Gewürzregal kracht geräuschvoll um und die Gläschen zersplittern auf den Fliesen.

Als ich meine Augen vorsichtig wieder öffne, um das Ausmaß des kleinen Desasters zu betrachten, sehe ich zunächst nur ihr besorgtes Gesicht.

„Ohje, das tut mir schrecklich leid! Daran hab’ ich nicht gedacht. Tut es sehr weh! Oh nein, geht es dir gut? Hey, sag mal was.“, sie redet weiter panisch auf mich ein und ich bin noch zu verwundert von dem absurden Verlauf. Auch er redet jetzt aufgeregt. Läuft er nicht gerade barfuß durch die Glassplitter?

„Ich wollte doch nur von dir gefickt werden. Hart. Sehr hart.“, stammle ich mit zusammengekniffenen Augen und einer Hand an der Schläfe.

Beide lachen erleichtert auf.

„Vielleicht geben wir erstmal deinem Kopf etwas Kaltes.“

Er hilft uns auf.

Ich schlüpfe wieder aus der Fußfessel und werfe gespielt dramatisch das Seil gegen die Wand. „So ein Dreck.“

„Tut mir wirklich schrecklich leid. Ich hoffe, du hast dir nicht schlimm weh getan. Oh man, ich war einfach so drin. Was du gesagt hast, war einfach schrecklich heiß und ich…“

„Hey!“, unterbreche ich sie, „alles okay. Das passiert. Wir und insbesondere mein Hinterkopf haben uns ein sehr großes Eis verdient. Was haltet ihr davon?“

Noch ein wenig traurig ob der Wendung zieht sie wie ein kleines Kind die Nase hoch. „Na gut. Aber nur, wenn ich es von deinem Bauch essen darf.“

Ich lache. Sie schlüpft in die Filzlatschen und geht mit von Hausschuhen beschützten Füßen durch die Splitter zum Eisfach und zaubert eine riesige Packung Zirtonen-Sorbet hervor. Die Worte „Bio“ und „vegan“ strahlen in Neonfarben auf dem Deckel.

„Manchmal bestätigt ihr sehr das Cliché vom Heteropärchen aus dem Prenzlauer Berg, wisst ihr das eigentlich?”, necke ich.

„Selber Hete!“, lacht sie und wirft mir die Eispackung zu.